Superon Logo
 
 Hier entsteht die Internetpräsenz der Superon GmbH.
Im Folgenden erhalten Sie einen Überblick über die Tätigkeit der Firma und die erzeugten Produkte.
 
[Firmenzweck und –tätigkeit]

Die Superon GmbH entwickelt und fertigt Geräte zur Trennung und Detektion von Stoffgemischen im Labormaßstab, insbesondere Geräte zur Feldflussfraktionierung (FFF), Chromatographiegeräte, Laborthermostate und Zubehör für die vorgenannten Produkte. Der Schwerpunkt der Tätigkeiten liegt personell und inhaltlich im Bereich Forschung und Entwicklung, wobei Superon hier mit zahlreichen internationalen Institutionen und Wissenschaftlern kooperiert. Der Vertrieb der Geräte erfolgt international und in erster Linie über die Wyatt-Organisation.
Eclipse DUALTEC mit Trennkanälen und Zubehör
Superon Gebäude Hochstraße 12 in Dernbach [Entstehung der Firma]

Die Superon – [su‘p:eron] ausgesprochen – GmbH wurde im August 2012 vom alleinigen Gesellschafter Dr. Christoph Johann gegründet. Sie entstand durch Abspaltung eines Betriebsteils von der Wyatt Technology Europe GmbH, nämlich der Abteilungen Forschung & Entwicklung und Produktion. Ergänzt durch ein kleines Verwaltungsteam konnte die neue Firma ihre Tätigkeit ohne Verzögerung aufnehmen, da die organisatorische Trennung bereits vor Monaten in den Räumen der WTE GmbH vollzogen worden war. Anfang Dezember 2012 bezogen die 15 Mitarbeiter das neue Firmengebäude in der Hochstrasse 12 im Gewerbegebiet „Urbacher Wald“ von Dernbach.

[Kunden]

Die 2002 eingeführte und bis 2013 zur fünften Generation weiterentwickelte Gerätelinie der Feldflußfraktionierung wird vor allem in den Laboren der pharmazeutischen und Nahrungsmittelindustrie, Hochschulen und Forschungseinrichtungen sowie diversen Untersuchungs- und Prüfämtern eingesetzt. In 32 Ländern setzen über 200 Kunden von internationalem Rang das Hauptprodukt „Eclipse®“ für ihre Forschungstätigkeit oder Analyseaufgaben ein.
Weltweit installierte Geräte
Proteine, Partikel und Polymere [Anwendungen]

Mit Hilfe der Feldflussfraktionierung können beispielsweise Proteinpräparate aus der modernen Krebsforschung in einzelne Fraktionen aufgetrennt und separat bestimmt werden. Mit Hilfe der Eclipse
® gelingt es den Forschern auf diese Weise sonst unergründliche Eigenschaften von Wirkstoffen, Arzneimitteln oder Impfstoffen am Reinstoff zu studieren und Nebenwirkungen zu minimieren.
Ein weiteres, stark wachsendes Schwerpunktsgebiet der FFF sind Nanopartikel, die vielen Dingen des täglichen Gebrauchs völlig neue und ungeahnte Eigenschaften verleihen können. Zur Klärung etwaiger Risiken bedienen sich bereits heute zahlreiche Unternehmen der Eclipse
® zur Untersuchung von Nanopartikeln als Hilfsstoffe in Nahrungsmitteln, Kosmetika, Farben und Emulsionen. Nach Gebrauch wird die Eintragung von Nanopartikeln in die Gewässer mit potentiellen Auswirkungen auf die Nahrungskette von den Behörden streng überwacht. EU-weit wurden Schwerpunktlabore gegründet, die Ihre Untersuchungen und vorzugsweise mit der Eclipse® ausführen.
Abschließend sei zu erwähnen, dass die Chemieindustrie die Eclipse
® seit langen Jahren  einsetzt, um komplexe Mischungen synthetischer Polymere ("Kunststoffe") oder natürlicher Biopolymere, wie etwa Naturkautschuk zu trennen und charakterisieren.

[Märkte]

In der pharmazeutischen Industrie wird die FFF vor allem in der Arzneimittel- und Wirkstoffentwicklung eingesetzt. Eine deutliche Zunahme des Bedarfs zur Charakterisierung von Partikeln ist in den Bereichen Umweltanalytik und Nahrungsmittel zu beobachten. Auch in Verbindung mit innovativen Messtechniken werden hier Oberflächen- und Abwässer analysiert sowie z.B. die Verteilung von Stärken in Lebensmitteln untersucht. Während in der Chemiebranche spezielle Stoffgemische auf ihre Bestandteile überprüft werden befasst sich die universitäre Forschung mehr mit einer breit gestreuten Grundlagenforschung.
Märkte nach Branche
Drittmittelförderung von EU, BUND und Land [Förderung von F&E-Projekten]

Grundlegende Neuentwicklungen auf höchstem wissenschaftlichem Niveau erfordern vielfältiges Know-How, einen Zeithorizont von mindestens zwei Jahren und die Bereitschaft, ein gewisses unternehmerisches Risiko einzugehen. Die Unterstützung solcher Innovationen durch regionale, nationale oder europäische Förderprogramme ist für kleine und mittlere Unternehmen essentiell, um die Forschungsvorhaben unter Einbeziehung von Kooperationspartnern realisieren zu können. Mit Hilfe zweier Förderprojekte hat Wyatt in den Zeiträumen 2004 – 2007 und 2008 – 2011 bereits massive Fortschritte in der Technik der Feldflußfraktionierung erzielt und diverse Produkte am Markt platzieren können. Die FFF-Hohlfaserkartusche erhielt 2012 den Innovationspreis „SUCCESS“ des Landes Rheinland-Pfalz. Für die Jahre 2013 – 2015 konnte Superon für drei weitere F&E-Projekte eine anteilige Förderung sicherstellen und damit eine Basis zur Sicherung und Erweiterung der Arbeitsplätze am Standort Dernbach schaffen.


 
 
[Kompetenzen & Know-How]


Durch den hohen Anteil an eigener Entwicklungsleistung sind die Anforderungen an das Know-How entsprechend hoch. Neue technische Lösungen werden komplett „in house“ konstruiert, von der Entwicklung eines kleinen Dichtelements bis hin zu komplexen Geräten – von der softwaregestützten Planung (CAD) bis zur Kleinserienfertigung. Die Ansteuerung der Geräte und deren Integration in bestehende Softwarelandschaften werden durch ein Team von Programmierern geleistet. Die neu entwickelten Produkte werden vom Fertigungsteam assembliert und vereinen elektrotechnische und mechanische Bauteile zu einem komplexen Analysegerät. Alle Prozesse werden von wissenschaftlichen Mitarbeitern begleitet, die durch umfangreiches Applikations-Know-How neue Methoden entwickeln, die Anwender unterstützten und Superon Geräte an neue Messtechniken anbinden. Dabei greifen sie auf modernste Flüssigchromatographiegeräte zurück.

 
Mechanische Fertigung von Prototypen
Auszubildende bei Superon
[Ausbildung]

Trotz der vergleichsweise kleinen Mitarbeiterzahl hat sich Superon entschieden, in den F&E Kernkompetenzen „Labor“ und „Softwareprogrammierung“ relativ früh für Nachwuchs zu sorgen. Im August 2012 wurden in den Ausbildungsberufen Chemielaborant und Fachinformatiker insgesamt drei Auszubildende aufgenommen, die Teile ihrer praktischen Ausbildung bei kooperierenden Unternehmen absolvieren.


Um weitere Informationen über die Technik der Feldflußfraktionierung sowie die Geräte zu erhalten,
 empfehlen wir Ihnen die Website der europäischen Vertriebsorganisation

Wyatt Technology Europe GmbH
.


Wyatt Technology Europe GmbH, Dernbach

www.wyatt.eu



Impressum